Pancho Laufrad Guide

M
Material

Aluminium

Alu ist das verbreitetste Material im Felgenbau. Felgen aus Aluminium sind abhängig von Bauweise und Legierung ausgesprochen robust und sehr leicht.

Carbon

Carbon ist im Vergleich zu Aluminium das hochwertigere Material. Die fachgerechte Verarbeitung erfordert viel Knowhow und ist mit großem Aufwand verbunden. Carbonfelgen vereinen höhere Steifigkeit mit geringerem Gewicht.
M
Montagestandard

Bremsscheibe - CENTERLOCK

bezeichnet den von Shimano gesetzten Standard der Bremsscheibenmontage. Auf eine Verzahnung an der Nabe wird die Bremsscheibe aufgesteckt und mit einem Lockring fixiert.

Bremsscheibe - ISO 6 Loch / IS 2000 / ISO 6 Bolt

diese drei Bezeichnungen bezeichnen alle jene Art der Bremsscheibenmontage, bei welcher die Bremsscheibe mit sechs Schrauben an der Nabe fixiert wird.
B
Bremstyp

Felgenbremse

die Bremsbeläge greifen an der Bremsflanke und verzögern auf beiden Seiten der Felge.

Scheibenbremse

die Bremsbeläge greifen an der Bremsscheibe, welche mittels einem der oben erwähnten Montagestandards an der Nabe fixiert ist.
A
Achsenstandard

Steckachse

setzt den neuesten Standard beim Achssystem. Der Achsdurchmesser ist größer als beim Schnellspanner, das System somit steifer. Je nach Einsatzbereich und Anforderung variiert der Durchmesser der Steckachse. Aufgrund der fixen Führung durch den Rahmen/die Gabel ist die Laufradmontage leichter. Das Laufrad ist automatisch zentriert und kann nur so eingebaut werden.

Schnellspanner

ist die "klassische" Art, ein Laufrad im Rahmen/der Gabel zu montieren, und zeichnet sich vor Allem durch geringes Gewicht aus.
F
Freilauf

SRAM XD

bezeichnet die neue Aufnahme für SRAM 11- und 12-fach Zahnkränze. Es können ausschliesslich diese Zahnkränze verwendet werden. Nur am MTB zu verwenden.

SHIMANO

ist der am weitesten verbreitete Freilauf. Auch andere Hersteller verwenden den Shimano Standard. Durch eine spezielle Verzahnung am Freilaufkörper können nur kompatible Zahnkränze aufgesteckt werden. Beim Mountainbike unterscheidet man 9-fach, 10-fach, 11-fach Zahnkränze, die alle auf den gleichen Freilauf montiert werden können. Beim Rennrad unterscheidet man zwischen 10- und 11-fach Freilaufkörpern, wobei am 10fach Freilauf nur 10fach Kassetten montiert werden können. Auf den 11fach Freilauf passen 10- und 11fach Kassetten, vorausgesetzt bei ersteren wird der dazu nötige Spacer verwendet.

Campagnolo

dieser Freilauf wird nur am Rennrad verwendet, da Campagnolo keine Mountainbike Gruppen mehr baut.
F
Felgentypen

Clincher

bezeichnet den am weitest verbreiteten Felgentyp. Der Reifen sitzt dabei am typischen Felgenhorn und hält somit auf der Felge, welche im Querschnitt einem „U“ entspricht.

Tubular

wird vor allem an Rennradfelgen verwendet. Am Mountainbike findet Tubular nur vereinzelt Verwendung. Im Querschnitt der Felge betrachtet ist die Aufnahme für den Reifen flach. Der Reifen muss mit einem speziellen Kleber oder Klebeband auf die Felge aufgebracht werden.
F
Felgenhöhe

MTB

wird beim Mountainbike-Laufrad eine höhere Felge verbaut, geschieht dies hauptsächlich, um die Stabilität und die Steifigkeit zu erhöhen. Aerodynamik spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

Rennrad

hier gilt, je höher die Felge, um so aerodynamischer das Laufrad. 40mm Felgenhöhe sind sehr gebräuchlich. Laufräder mit Felgen, die höher als 40mm sind, verlieren etwas an Alltagstauglichkeit, weil die aerodynamische Effizienz mit einer größeren Seitenwindanfälligkeit einher geht. Scheibenlaufräder kommen praktisch nur im Wettkampf zum Einsatz.
F
Felgen

geschweißt, gepinned, sleeved

Diese Begriffe bezeichnen die technische Verbindung der beiden Felgenenden im Herstellungsprozess. Bei geschweißten Felgen sind die Enden verschweißt, die Schweißnaht wird sauber verschliffen. Pinned bedeute die Verbindung der beiden Enden durch zwei eingepresste Stifte. Bei der sleeved Variante wird ein Profilrohr in die Felgenenden gepresst, was zur hochwertigsten Verbindung der Felgenenden führt.
L
Laufradgrößen

MTB Plus Size

ist die Bezeichnung für sehr breite Reifen und Felgen. Der Vorteil liegt im zusätzlichen Grip, der durch geringeren Luftdruck generiert werden kann. Ein Plus-Size Reifen hat die Breite 2,7 bis 3,0 Zoll, Egal ob bei 27,5 oder 29 Zoll Laufradgröße.

MTB Standard

hier werden drei verschiedene Größen verwendet: 26 Zoll, 27,5 Zoll und 29 Zoll. Grundsätzlich gilt: je größer das Laufrad, umso leichter das Überrollen von Hindernissen. Im Gegenzug verhält sich ein Laufrad mit größerem Durchmesser auch etwas träger. Je größer das Laufrad, um so schwieriger wird es, bei der Herstellung eine hohe Seitensteifigkeit zu erzielen. Es gilt daher, für jeden Bedarf und Einsatzbereich die richtige Dimension zu wählen. 26 Zoll als Laufradgröße verliert allerdings immer mehr an Bedeutung.

Rennrad

die Laufradgröße beim Rennrad beträgt immer schon 28 Zoll.
T
Tubeless
Dies bedeutet, den Reifen ohne Schlauch zu fahren. Es werden sowohl Tubelessready Felgen, als auch TL-Ready-Reifen benötigt. Die Felge muss mit einem TL-System (Felgenband und Ventil) abgedichtet werden. Die Dichtheit zwischen Reifen und Felge wird durch Zugabe der Tubelessmilch erreicht. Diese dichtet auch kleinere Einstiche im Reifen ab. Der Vorteil liegt neben der höheren Pannensicherheit darin, dass mit geringerem Reifendruck gefahren werden kann. Dadurch erhöht sich die Traktion des Reifens am Boden. Tubeless zu fahren bedeutet auch höhere Pannensicherheit, weil kein Schlauch kaputt gehen kann. Darüber hinaus wird Gewicht eingespart.
H
Hookless
Hookless bezeichnet eine spezielle Form des Felgenhorns (vorerst nur) bei Carbonfelgen. Im Unterschied zur klassischen Felgenform fehlt der typische Haken (Hookless), welcher verhindert, dass der Reifen von der Felge rutscht. Durch die spezielle Konstruktion des Felgenbetts bleibt der stabile Sitz des Reifens auf der Felge trotzdem erhalten. Das Felgenhorn bei Hookless-Felgen ist stärker ausgeführt als bei klassischen Felgen. Dadurch ist die Felge resistenter gegen Beschädigung bei Durchschlag.
E
Einspeichen

radiales oder gekreuztes

Radial einspeichen bedeutet, jede Speiche ohne Kreuzung mit anderen Speichen zu montieren. Das bringt aerodynamische Vorteile, bedingt aber im Gegenzug weniger Steifigkeit im Laufrad. Beim MTB wird vorne und hinten praktisch nur gekreuzt eingespeicht. Im Rennradsport wird häufig vorne radial, hinten gekreuzt eingespeicht. Auf individuellen Wunsch können Laufräder in verschiedensten Varianten gebaut werden.

symetrisches oder asymetrisches

Asymetrischs Einspeichen setzt eine dafür entsprechend geeignete Felge voraus. Die Bohrungen für die Speichen müssen dafür asymetrisch – also nicht in der Mitte bzw. am höchsten Punkt der Felge – angebracht sein. Der Vorteil dieser speziellen Variante des Einspeichens liegt in der gleichen Spannung aller Speichen auf beiden Seiten des Laufrades.
N
Naben

einbaustandards

Den Einbaustandard bei Laufradnaben definiert die Achslänge. Dies gilt für Hinterrad und Vorderrad gleichermaßen. Es gibt unterschiedliche Einbaubreiten, welche von Federgabel bzw. Fahrradrahmen vorgegeben werden.

Boost-Standard

ist das neueste Einbau-Maß. Dieser Standard unterscheidet sich nicht nur in Achslänge und damit Einbaubreite von anderen Standards. Bei Boost-Naben sind weiters die Speichenflansche um jeweils 3mm nach außen versetzt. Dadurch wird de Speichenwinkel flacher, was die Steifigkeit des Laufrades erhöht. Dieser Vorteil wird vor allem bei 29 Zoll MTB-Laufrädern ausgespielt.
K
Keramik Lager
Der Vorteil von Keramik Lagern liegt in der reduzierten inneren Reibung. Dies wird mit extrem glatten Laufflächen erzielt. Keramik Lager sind extrem leichtgängig. Die verbesserten Rolleigenschaften der Lager reduzieren den Kraftaufwand beim Fahren. Keramik Lager sind sehr komplex herzustellen, und daher leider auch mit erheblichem Aufwand in der Anschaffung verbunden.
R
Reifendruck
Der richtige Luftdruck im Reifen ist nicht nur für den Reifen, sondern auch für die Felge wichtig. Unabhängig von dem am Reifen angegebenen höchstens zulässigen Druck unterliegen auch die Felgen einem maximal zulässigen Reifendruck. Der maximal zulässige Reifendruck darf nur dann verwendet werden, wenn auch die Felge für diesen Druck zugelassen ist. Es darf also ein Reifen, der für 12 bar taugt, höchstens mit dem für die Felge maximal zulässigen Druck befüllt werden.